Gymnasium ade – IT-Lehre olé!

 Mein Name ist Timo Skorianz, bin 19 Jahre alt und seit Oktober 2019 Lehrling im bfi IT-L@B Villach.  

Wieso die Lehre als Applikationsentwickler/Codierer? 

Alles begann mit dem Spiel Minecraft im Alter von 11 Jahren. Zuerst habe ich angefangen das Computerspiel zu spielen und das hat mein Interesse zum Programmierer gewecktDiverse Youtuber haben mich mit ihren Programmier-Tutorials inspiriert und so startete ich mit einem eigenen Server und baute meine eigene Version von Minecraft in Java nach.   

Da die Schule nicht so mein Ding war – zu theoretisch – sah ich mich nach einer Alternative um… 

Wie hast du vom IT-L@B erfahren? 

Ein Bekannter – er ist Geschäftsführer in einem IT-Unternehmen in Klagenfurt – gab mir den Tipp, dass das IT-L@B eine gute Basisausbildung in Softwareentwicklung vermittelt. Dabei wird mir die Lehrzeit bei einer Übernahme durch einen IT-Betrieb – was mein großes Ziel ist – vollständig angerechnet.  

Was sind deine Stärken für das Berufsbild? 

Das logische Denken ist bei mir gut ausgeprägt, denn ich erkenne komplexe Zusammenhänge relativ rasch und so bin ich in der Lage, Probleme durch Recherchen gut zu lösen. In Google gebe ich die Fragestellung ein und bekomme zumeist auf Stackoverflow oder anderen Programmierplattformen einen Ansatz zur Lösung. Recherchieren ist für dieses Berufsbild total wichtig.  

Wie sieht dein Alltag im IT-L@B als Softwareentwickler aus? 

Wir beginnen unseren Tag mit einer Morgenbesprechung, in der wir ein Update zu unserem Arbeitsfortschritt geben und wie wir im Zeitplan liegen. Mit unseren Fachexperten sowie Kollegen diskutieren wir die Herausforderungen bei den Aufgabenstellungen. Mit Anfang Oktober 2019 habe ich meinen Lehrvertrag bekommen und wir starteten unsere Ausbildung mit dem Testen einer Applikation im Bereich Umwelt. Diese App konnte ich selbst wählen und musste in einer Präsentation begründen, was mir an der App gefallen hat, welchen Nutzen diese hat und welche Optimierungen ich dazu habe. Dazu habe ich Screendesigns und einen Zeitplan erstellt. Die erste Version war eine lokale Anwendung in C# und SQL, dafür brauchte ich circa eineinhalb Monate. Darauf folgte in Java, Android Studios die App, die im Playstore „Optimize your day zu finden ist. Mehr Infos zu meiner App hier auf meiner Website, unter: 

https://villach.itlabs.at/Projekte/Umweltapps/Skorianz/

 

Was hast du bis jetzt in der Lehre kennengelernt? 

Seit sechs Monaten bin ich nun Lehrling in der App-Entwicklung und habe mich in folgende Programmiersprachen eingearbeitet: C#, Python, Java, HTMLCSSBasis JavascriptPHP, SQL und derzeit setze ich mich mit Swift auseinander. Schließlich möchte ich die APP auch für Apple-Nutzer zur Verfügung stellen. 

Author: Judith Galle

Das Leben ist eine Reise....

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.